Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Zehn Jahre Frankreichaustausch – Vive l’ amitié franco-allemande!

Zum zehnten Mal fand dieses Jahr unser Frankreich-Austausch mit dem Lycée Borde Basse in Castres, südlich von Toulouse, statt. Zwanzig Schülerinnen des Theresien-Gymnasiums erwarteten deshalb am 11. Februar gespannt ihre französischen Austauschpartnerinnen und -partner, die eine gute Woche, also bis zum 19. Februar, bleiben sollten. Nach kurzer Kennenlernphase begleiteten die französischen Schülerinnen und Schüler ihre deutschen Partner in die Schule und machten sich so mit dem deutschen System am Gymnasium vertraut. Zahlreiche Aktivitäten standen außerdem auf dem Programm: ein Empfang durch die Stadt Ansbach, eine Stadtführung mit Herrn Biernoth, Ausflüge nach Würzburg mit Residenz- und Stadtführung und zum Dokumentationszentrum nach Nürnberg. Das Wochenende in den Familien wurde ganz unterschiedlich gestaltet und am letzten Tag feierten wir mit Pizza und mords Stimmung das Ende des Besuches ... bis es im April, also zwei Monate später endlich soweit war – der Rückbesuch und Flug nach Toulouse - Castres (1. – 9. April)! Dort angekommen, wurden wir von Frau Viala, der französischen Austauschlehrerin herzlich begrüßt und freuten uns, unsere französischen Partner wiederzusehen und deren Familien kennenzulernen. In der Woche Aufenthalt wurde uns bewusst, wie viele Stunden am Tag französische Schüler an der Schule verbringen, oft von 8.00 bis 18.00 Uhr! Wir besuchten die Städte Toulouse und Albi, über die wir durch Führungen viel erfuhren und waren Zaungäste  beim Training des Rugby-Teams Castres  Olympique, wo uns die muskelgestählten Titanen sogar Autogramme gaben. Das gemeinsame Wochenende gewährte uns einen Einblick in das französische Familienleben, bei schönen Aktivitäten und Ausflügen in die Umgebung. Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich arbeiteten wir zwischendurch immer wieder an unserem gemeinsamen Cartoon-Projekt über die deutsch-französischen Beziehungen. Am letzten Abend in Frankreich hatten wir dann die Gelegenheit, unsere Ergebnisse – die Franzosen auf deutsch und die Deutschen auf französisch – vor den eingeladenen Eltern zu präsentieren. Diese hatten für reichlich Essen gesorgt und der Abend klang bei sehr guter Stimmung aus. Nach teils schmerzlichem Abschied traten wir am Tag darauf die Heimreise an und unser Fazit lautet:  Vive la France – vive l´amitié franco-allemande!
(Helga Grund / Thomas Ferger)


 



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.