Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Auf die Plätze, Olympia – und los!!!

Seit Anfang des Schuljahres 2017/2018 planten wir, das P-Seminar „Olympische Erziehung“ mit unserer unterstützenden Lehrkraft Eli Hirsch, das diesjährige integrative, olympische Schülersportfest. Olympisch wurde dieses durch unser vielfältiges Rahmenprogramm,  unser sportliches Motto und natürlich durch unsere Stationen.  Für Integration hingegen sorgten unsere Athleten von ganz alleine.

Am Dienstag, den 17.07.2018 stand der große Tag auch schon vor der Tür! Voller Aufregung traf sich das Seminar am frühen Morgen  zum aufbauen und zum abschließen letzter Vorbereitungen.

Gegen 8 Uhr trafen die ersten unserer Athleten, die THG-Siebtklässler  ein und kurze Zeit später konnten wir auch unsere körperlichen und/oder geistig beeinträchtigten  Partnerathleten, die von der  Sebastian-Strobel Schule aus Herrieden kamen, willkommen heißen.

Da  jede/r  Schüler/in  ein von uns entworfenes T-Shirt bekam, auf dem sein zugehöriges Land stand, waren die bunt gemischten Teams schnell gefunden.  Schon konnten wir unseren gemeinsamen Einmarsch in unser persönliches Olympia Stadion (=die THG-Außensportanlagen)  starten. (siehe Bild 1)

Angeführt von dem Team aus Schulleiter Herrn Frisch, Manuel Porzner, unserem Paten für Schule ohne Rassismus und Herrn Rosenberger mit Fackel (Bild 1) liefen wir auf dem Sportplatz zu „We are Legends“ ein. Dort versammelten sich alle und Stefan Rosenberger, unser Sportfestmoderator, entzündete mit unserer ausgeliehenen Original-Fackel der Olympischen Spiele 1972 in München, unser olympisches Feuer.

Anschließend wurden noch ein paar organisatorische Dinge mit unseren Olympioniken besprochen und dann erklärte Herr Frisch die integrativen Sommerspiele für eröffnet.

Die Teilnehmer/innen  verteilten sich  in 12 Länderteams, die sich aus THG-Schülern und Menschen mit Behinderung zusammensetzten, auf unsere 12 selbst erstellten, individuell gestalteten Stationen in denen wir die Dimensionen soziales, kognitives, motorisches und kreatives Lernen und Erleben abgedeckt haben. Jedes Länderteam wurde von einem Ländertrainer aus unserem Sport-Additum gecoacht.

Die Stationen konnten unterschiedlicher nicht sein. Von „Riesen-Tischtennis“ über einen „Blinden Parkour“ bis zu unserem „Olympia Wurf mit Quiz“ waren alle Dimensionen mehrfach vertreten.

Zum Beispiel funktioniere die Station „Olympia Wurf mit Quiz“ so, dass es  das Ziel der Schüler war,  so viele Punkte wie nur möglich in den vorgegebenen 8 Minuten Spielzeit zu erreichen. Hierzu musste jeweils einer von ihnen mit einem Tennisball durch die Olympischen Ringe werfen, die in einem Fußball Tor aufgespannt waren. Im Falle eines Treffers wurde eine der Quizfragen gezogen, bei denen es verschiedene Schwierigkeitsgrade gab. Diese wurde dann gemeinsam im Team beantwortet und schnell war der Ehrgeiz unserer Sportler geweckt immer schneller zu werden und immer mehr Punkte zu sammeln. Dennoch wurde hier nicht der Zusammenhalt zwischen den Schülern der Sebastian-Strobel Schule und den Schülern des THGs  vergessen, da diese super als Team zusammen arbeiteten und sich gegenseitig motivierten und unterstützten. (Bild 2)

Auch unsere Station „Riesen-Tischtennis“ war ein voller Erfolg! Selbstverständlich spielte auch hier der Zusammenhalt im eigenen Team eine zentrale Rolle. Die Station war leicht zu überblicken: jeweils zwei Matten mit einer Barriere dazwischen bildeten das Riesen-Tischtennis-Feld. Als Spielball diente ein großer Gymnastikball und befördert wurde dieser mit den Händen. Doch natürlich machten wir es unseren Olympioniken nicht so einfach und so wurde das Tischtennis-Feld jeweils rechts und links von einem Parkour umrundet. Dies konnte die Athleten  natürlich  nicht davon abhalten vollen Einsatz zu zeigen und so meisterten sie auch diese Herausforderung voller Bravur! (Bild 3)

Nachdem jedes Team jede Station einmal durchlaufen hat, versammelten wir uns ausgepowert aber trotzdem sehr gespannt auf dem Hartplatz und fieberten gemeinsam auf die Siegerehrung hin.

Bis diese los ging hörten wir noch ein paar Dankesreden  von beispielsweise Frau Lange, die übers ganze Jahr hinweg unsere Kontaktperson der Herrieder Schule war, von uns dem P-Seminar und von Herrn Rosenberger. Besonders rührend waren die Worte eines Schülers der Sebastian-Strobel Schule der sich für den schönen Tag bedankte.

Nach kurzer Wartezeit waren die Auswertungen abgeschlossen und die endgültigen Ergebnisse wurden unserem Moderator übergeben.

Verlierer gab es nicht, denn wie „olympisch“  bekannt zählte auch bei uns das Motto „Dabei sein ist alles!“.

Jedes Land ob 10ter Platz oder der erste Platz bekam jeweils ein Packet mit Sachpreisen, die von unseren großzügigen Sponsoren bereitgestellt wurden, und auch  eine speziell erstellte Goldmedaille mit der Innschrift „Sommerspiele 2018“ und unserem selbst entworfenen Logo.

Erschöpft aber überglücklich verabschiedeten wir uns letz endlich von unseren Teilnehmer/innen  und so endete das Sportfest 2018. (Bild 4)

Wir, das gesamte P-Seminar, bedanken uns bei allen die es ermöglichten diesen Tag so reibungslos verlaufen zu lassen und daraus ein unvergessliches Erlebnis für uns alle  machten!

Ein besonderes Dankeschön geht natürlich an die Schüler des Theresien-Gymnasiums und an die Schüler der Sebastian-Strobel Schule, da ihr uns durch eure Freude und euer Engagement etwas ganz besonderes zurück gegeben habt an das wir uns nun immer sehr gerne zurück erinnern werden.

Andrea Schuster im Namen des P-Seminars Sport 2017/19

002003004

 



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.