Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Südafrika-Schüleraustausch 2018: "Mr. Theresien and the Big 21"

Gemeinsam mit Herrn Hünefeld und Frau Jung haben 19 Zehntklässler dieses Jahr die lange Reise um die halbe Erdkugel nach Südafrika angetreten, um dort die Kultur, das viele Essen und die Sprache(n) des Landes näher kennenzulernen.

Direkt nach unserer Ankunft am 31. Januar 2018 haben wir zwei Wochen bei unseren Gastfamilien verbracht. In dieser Zeit trafen wir uns immer morgens und machten gemeinsame Ausflüge zum berühmten Tafelberg, waren auf Robben Island und hatten dort eine sehr bewegende Führung eines ehemals dort Gefangenen und Mithäftlings von Nelson Mandela, wir haben das Kap der guten Hoffnung besucht und waren dort sogar im eisigen Meer baden.

Das Aquarium in Kapstadt sowie „World of birds“ wurde uns auch ermöglicht. Eine Stadtrallye, eine Busfahrt durch Kapstadt und einen Abstecher in die See mit einem Katamaran hat uns die Stadt besser kennenlernen lassen. Dadurch konnten wir den gewaltigen Unterschied zwischen Arm und Reich, der in Kapstadt herrscht, sehen. Als wir uns in Südafrika aufhielten, fanden die "MTBS" (riesiges Athletik-Festival von vier High schools in Kapstadt – zwei davon sind unsere Partnerschulen!) mit ihren einzigartigen „Flashes“ (Cheerleading-Wettbewerb) statt und wir durften natürlich zuschauen. So waren unsere Tage in den Gastfamilien sehr ausgebucht durch die ganzen Unternehmungen, die für uns geplant waren. Doch an den Wochenenden war Zeit für gemeinsame Unternehmungen mit unseren Gastfamilien (z. B. Taal-Monument, Krokodilpark, Strand etc.). Wir durften auch Zeit mit unseren Austauschschülern in deren Schule verbringen und uns damit befassen, wie der Schulunterricht in Südafrika abläuft.

Nach zwei Wochen fiel der Abschied von den Gastfamilien sehr schwer, aber die Reise war ja noch nicht komplett zu Ende. Nach einem Flug nach Johannesburg sind wir von dort aus mit dem Bus in den Krüger-Nationalpark gefahren, um dort weitere vier Tage auf Safari zu verbringen. Wenn ihr euch über die Überschrift dieses Artikels wundert: Das war der Kosename, den uns unser Ranger gab, als wir auf Safari waren. "Mr. Theresien" ist natürlich Herr Hünefeld und zusammen sind wir die Big 21. Wir hatten das unfassbare Glück, am dritten Tag auf Safari alle „Big 5“ (Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard, Büffel) zu sehen – was für ein Tag! Am darauffolgenden Mittag hieß es allerdings endgültig die Heimreise antreten. Durch einen Abstecher zum Blyde River Canyon (einer der tiefsten Canyons der Welt) wurde uns ein letztes Mal bewusst, wie schön und abwechslungsreich die Natur in Südafrika ist.

Letztlich war der ganze Aufenthalt in Südafrika eine einzigartige Erfahrung. Die vielen kulturellen und sprachlichen Unterschiede kennenlernen zu dürfen war einfach nur grandios. Ich denke, ich spreche für alle, die mit nach Südafrika geflogen sind: Wir würden es auf jeden Fall wieder machen!

002

 



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.