Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Digitales Geländemodell für das Theresien-Gymnasium

Für Schulkinder ist eine Landkarte mit Höhenlinien zunächst eine sehr abstrakte Darstellung. Damit sie verstehen, was z.B. eng beieinander liegende oder weit voneinander entfernte Höhenlinien bedeuten, muss man die Geländeform veranschaulichen. In frühen Jahrgangsstufen verwendet man  dafür etwa eine in Scheiben geschnittene Kartoffel. Mit einem selbst gebauten „digitalen Sandkasten“, einer Augmented Reality Sandbox, ermöglicht die Firma Fuchs Elektronik GmbH aus Ansbach es den Schülern des Theresien-Gymnasiums nun, den Weg vom Gelände zur Landkarte noch unmittelbarer zu verstehen. Das ThG ist neben einem Gymnasium in Basel bisher die einzige deutsche Schule mit einer registrierten Sandbox.

Die Firma, die eigentlich auf Felder wie Spezialmesstechniken, Breitbandlösungen und Satellitenkommunikation spezialisiert ist, feierte in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest für die Mitarbeiter und deren Verwandte. Aus diesem Anlass bauten sieben Auszubildende in unterschiedlichen Lehrjahren eine Augmented Reality Sandbox, also einen Sandkasten, in dem man per Hand ein Geländemodell bauen kann, das praktisch verzögerungsfrei von Infrarotstrahlen abgetastet und in ein digitales Modell umgewandelt wird. Die digitale Version wird dann durch einen Beamer auf den Sand projiziert. Vereinfacht ausgedrückt: Der Mensch buddelt eine Landschaft, der Computer schaut sie sich an und malt die passenden Höhenlinien darauf. Das Gerät wurde an der Universität von Kalifornien in Davis (bei Sacramento) erdacht und die Konstruktionspläne öffentlich verfügbar gemacht (https://arsandbox.ucdavis.edu/).

Dutzende geleistete Arbeitsstunden der Azubis wurden reich belohnt: Beim Sommerfest war das Geländemodell besonders bei den jungen Gästen der Hit, konnte man mit ihm ja nicht nur ein Relief und die dazugehörige topographische Karte erzeugen, sondern auch einen Wasserspiegel samt Tsunami simulieren und es auf das Modell digital regnen lassen. Es wäre schade gewesen, wenn dieses tolle Gerät danach in Vergessenheit geraten wäre. Über den Arbeitskreis Schule-Wirtschaft wurde aber der Kontakt zum Theresien-Gymnasium hergestellt, wo man seit dem aktuellen Schuljahr einen idealen Aufstellungsort für den „Sandkasten“ hat, nämlich einen neu eingerichteten Geographie-Fachraum.

Nachdem bereits die Auszubildenden der Firma Fuchs beim Bau des Geländemodells ihre Fertigkeiten trainieren konnten, werden also auch in Zukunft junge Menschen an diesem Gerät lernen. Das Theresien-Gymnasium dankt der Fa. Fuchs ganz herzlich dafür, zumal nicht nur Arbeitskraft und Erfindungsgeist in das Gerät einflossen, sondern auch Material im Wert von mehreren hundert Euro.

PfM

003004Wo

 



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.