Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Europa-Tag 2016 am Theresien-Gymnasium in Ansbach

Brexit, Flüchtlingskrise, TTIP – auch in diesem Jahr gaben gleich mehrere aktuelle Kontroversen Anlass, sich beim traditionellen Europa-Projekttag am Theresien-Gymnasium mit der Bedeutung und Zukunft der europäischen Staatengemeinschaft auseinanderzusetzen. In
verschiedenen Arbeitsgruppen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe daher mit den Themen „Festung Europa“, „Europa – Das Tor zur Welt“, „EU? – Ohne mich!?“ und „Flüchtlinge in Europa“.

Dabei stand das selbstgesteuerte und handlungsorientierte Lernen im Vordergrund. Koordiniert wurde der Projekttag von der Fachschaft Sozialkunde, vorbereitet und begleitet haben die Projektarbeit aber mehrere Lehrkräfte verschiedener Fachrichtungen, um eine multiperspektivische Auseinandersetzung mit der EU zu ermöglichen.

Dieser Anspruch spiegelte sich auch im Spektrum der geladenen Referenten wider. Während der Jugendoffizier der Bundeswehr, Hauptmann Hans-Christian Landrock, vor allem sicherheitspolitische Themen in den Blick nahm, berichtete die Asylberaterin der Caritas, Jessica Wintersberger, von der praktischen Arbeit mit Flüchtlingen vor Ort. Interessante Informationen über die Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten während der Schulzeit erhielten die Schüler von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Organisation „AFS – interkulturelle Begegnungen“, Lisa Hess und Johanna Schroeter. MdL Martin Stümpfig (Bündnis 90/Die Grünen) verdeutlichte sehr anschaulich, wie zahlreiche kommunal-, landes-, bundes- und europapolitische Fragen miteinander verknüpft sind, und stellte sich im Gespräch den Fragen der interessierten Seminarteilnehmer. Er ermutigte die jungen Leute, sich einzumischen und politisch aktiv zu werden, denn so wie die Demokratie engagierte Demokraten brauche, könne die Zukunft der EU nur durch überzeugte Europäer erfolgreich gestaltet werden.