Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Abiturientin Marlene Schmidt erreicht den dritten Platz beim Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!"

Bereits zum vierten Mal wurde im Jahr 2016 der Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!“ der Landshuter Stiftung Finanzbildung in der bayerischen Oberstufe von Gmnasien und beruflichen Oberschulen durchgeführt. Hierbei konnten Schülerinnen und Schüler ihre Seminararbeiten einreichen, wenn die Arbeiten die Fachgebiete Wirtschaft und Finanzen thematisierten. In diesem Jahr wurden über 30 Facharbeiten eingereicht – so viel wie nie zuvor.

Die Auszeichnung des Klaus-Hildebrand-Preis ist einem Münchner Unternehmer gewidmet, der Zeit seines Lebens sich für den Austausch von Wirtschaft und Lehre eingesetzt hat.

Unsere Abiturientin Marlene Schmidt hat mit ihrer Seminararbeit „Genossenschaftliches Wirtschaften zur Steigerung des Gemeinwohls am Beispiel der Genossenschaft „Regional Versorgt eG“ den dritten Platz erreicht und damit eine Siegerprämie in Höhe von 100 EUR erwirtschaftet!

Die Jury, die aus Hochschulpräsident a.D. Prof. Dr. Erwin Blum, Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Goppel, Unternehmerin Karin Hildebrand, Versicherungsvorstand Dr. Stefan Kunowski, FNG-Vorstand Volker Weber sowie Stiftungsgeschäftsführer Edmund Pelikan besteht, würdigte die Seminararbeit folgendermaßen:

„Marlene Schmidt hat ein sehr praxisnahes und aktuelles Thema in ihrer Arbeit aufgegriffen und hervorragend bearbeitet. In der sehr umfangreichen Arbeit wird der Bogen von der sozialen Marktwirtschaft bis zum Genossenschaftswesen gespannt und an einem konkreten Beispiel erläutert. Besonders zu würdigen ist, dass es in diesem Themengebiet nur eingeschränkte schriftliche Quellen gibt, was einen deutlich höheren Arbeits- und Zeitaufwand bedeutet.“

Zitat aus der Arbeit: „Friedrich Raiffeisen, einer der Gründerväter des Genossenschaftswesens, drückt mit seinem Lebensmotto, „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen Viele“, aus, was auch in Uffenheim spürbar geworden ist: Die Erkenntnis, gemeinsam mehr zu erreichen als alleine. Anders als viele große Wirtschaftskonzerne versucht „Regional Versorgt eG“, ihre Projekte auf die Bedürfnisse der Bürger auszurichten, um deren Lebensqualität zu verbessern.“

Damit hat sich wieder einmal das Motto des Wettbewerbs „Jugend wirtschaftet“ bewahrheitet:

Hard work pays off

Nicolas Gäbel