Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Volleyballmädchen wurden nordbayerische Vizemeister

Hintere Reihe v.l.: Desch Julia, Heumann Anne, Wirth Judith, Wolf Magdalena Vordere Reihe v.l.: Weihermann Ingrid, Weiß Tamara, Stürmer Patrizia, Allendörfer CarinaHintere Reihe v.l.: Desch Julia, Heumann Anne, Wirth Judith, Wolf Magdalena Vordere Reihe v.l.: Weihermann Ingrid, Weiß Tamara, Stürmer Patrizia, Allendörfer CarinaNachdem Spielerinnen des Theresien-Gymnasiums bei den Bezirksmeisterschaften souverän mittelfränkischer Meister geworden waren, wurde in Bamberg nun die nordbayerischen Volleyball-Meisterschaften im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ der Jahrgänge 2001-2003 durchgeführt. Die Mannschaft des ThG wollte natürlich ihren letztjährigen Titel verteidigen und sich wieder für das Landesfinale qualifizieren. Zunächst erfüllten die Ansbacherinnen die Erwartungen, indem sie ohne Probleme gegen die Vertreterinnen aus Oberfranken (Städt. Eichdorff-Gymnasium Bamberg) und Unterfranken (Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld) überlegen mit jeweils 2:0 Sätzen gewannen. Die neu in die Mannschaft aufgerückten jüngeren Spielerinnen integrierten sich sehr gut und hatten großen Anteil an beiden Siegen. Nun brauchte man noch den Sieg gegen das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwandorf. Die oberpfälzer Vertreterinnen bekamen ihre Revanche vom letzten Jahr und wollten diesmal nicht wieder gegen das ThG verlieren. Dies merkte man den Spielerinnen an, die sehr konzentriert und fast fehlerlos im ersten Satz agierten. Die Ansbacherinnen fanden zunächst überhaupt kein Mittel gegen die guten Angriffe und Blockaktionen der Gegner und lagen schnell mit 1:7 zurück. Allmählich kam zwar die ThG-Mannschaft besser ins Spiel, aber die Schwandorferinnen waren zu souverän um sich diesen Vorsprung noch nehmen zu lassen und gewannen verdient mit 25:6. Die Ansbacherinnen wollten sich nicht kampflos geschlagen geben und begannen den 2.Satz viel konzentrierter und mutiger. Sie gingen bis zum 15:13 immer wieder in Führung, konnten diese aber leider nicht wirklich ausbauen. Im Gegenzug besannen sich die Oberpfälzer wieder auf ihr druckvolles Spiel und ließen den Spielerinnen des ThG wenig Chancen eigene Punkte zu machen. Dazu kamen noch Leichtsinnsfehler v.a. in der Annahme und Abwehr der Ansbacherinnen. So verlor man schließlich mit 17:25 auch den 2.Satz. Die Mannschaft des ThG wurde daher dieses Jahr zwar respektabler Vizemeister, konnte sich aber damit leider nicht für das Landesfinale qualifizieren, da nur der Sieger weiterkommt.

 



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.