Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Sensationeller Erfolg zweier Abiturienten im Schülerwettbewerb „Jugend wirtschaftet“

Die beiden Abiturienten Tobias Krapp und René Probst der Jahrgangsstufe Q12 des Theresien-Gymnasiums Ansbach haben ihre Seminararbeiten, also ihre Zulassungsarbeiten des wissenschaftspropädeutschen Seminars im Fachbereich Wirtschaft und Recht für den Wettbewerb „Jugend wirtschaftet“ eingereicht, bei dem insbesondere Seminararbeiten am Gymnasium oder einer Beruflichen   Oberschule aus dem Themenfeld „Finanzielle Bildung“ berücksichtigt werden können. Die beiden Oberstufenschüler sind von der fünfköpfigen Jury, der der Landshuter Ökonomie Professor, Diplom Kaufmann und ehemaliger Präsident der Fachhochschule Landshut Dr. Erwin Blum,  Herr Dr. Thomas Goppel, Mitglied des bayerischen Landtags und bayerischer Wissenschaftsminister a.D., die Diplom Kauffrau und Mediatorin Frau Karin Hildebrand, der Vorstandsvorssitzende  des Forums Nachhaltige Geldanlagen Volker Weber sowie der Wirtschaftspublizist Edmund Pelikan angehören, am Dienstag, den 13.5.2014 im Landshuter Salzstadel mit dem Klaus-Hildebrand-Preis ausgezeichnet worden. Die feierliche Preisverleihungszeremonie wurde vom Bayerischen Kultus-Staatssekretär Herrn Bernd Sibler vorgenommen.

Tobias Krapp hat mit seiner W-Seminararbeit über die Thematik „Crowdfunding und Crowdsourcing aus der Sicht der Unternehmen“ aus dem W-Seminar von Herrn OStR Nicolas Gäbel mit dem Rahmenthemenkreis „Die WIR Ökonomie im Web 3.0“ den ersten Preis gewonnen und kann sich über einen Geldpreis in Höhe von 300 EUR freuen.

Auch René Probst konnte die Jury mit seiner W-Seminararbeit zum Thema „Das Wirtschafts- und Währungssystem in China“ überzeugen,  das er bei Frau OStRin Elisabeth Rösler mit dem Rahmenthemenkreis „Währungen des 21. Jahrhunderts“ als Zulassungsarbeit zum Abitur eingereicht hatte. Als dritter Preisträger erhielt er einen Scheck über 100 EUR.

Die Jury würdigte die beiden Klaus-Hildebrand-Preisträger vom Theresien-Gymnasium individuell als hervorragend und deren Seminararbeiten als sehr gründlich und gewissenhaft recherchierte und zusammengetragene wissenschaftliche Werke. Tobias Krapps Arbeit sei darüber hinaus „absolut druckreif“ und werde daher auch in Auszügen in der nächsten Ausgabe von „Sinn&Invest“ der gemeinnützigen United Common Sense Stiftungs UG abgedruckt und als innovative Form der Kapitalbeschaffung vorgestellt. Beim Crowdinvesting handelt es sich um eine „demokratisierte“ Form der Beteiligung der Webcommunity „Crowd“ an der Kapitalbeschaffung für eine Geschäftsidee unter Umgehung des regulären Bankensektors. Wirtschaft werde hierdurch über das Internet direkt an die Menschen herangebracht, die sich so mit Kleinbeträgen an einer Geschäftsidee beteiligen können.

Laudator Kultus-Staatssekretär Bernd Sibler ergänzte seine Ausführungen zur Würdigung der Klaus-Hildebrand Preisträger mit der Feststellung, dass in keinem anderen Bundesland Deutschlands ökonomische Bildung so wertgeschätzt werde wie in Bayern. Speziell am Bayerischen Gymnasium im Fach Wirtschaft und Recht sei die Qualität der unterrichtlichen Arbeit ursächlich für die herausragenden Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Der Wert und die Qualität ökonomischer Bildung zeige sich dann auch im Ergebnis in solch ausgezeichneten Seminararbeiten. „Hard work pays off“, so Bernd Sibler.

Nicolas Gäbel

 

Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.