Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

"Alles wandelt sich" - Martin Ellrodt erzählt aus Ovids Metamorphosen

Ein Stück Weltliteratur aus dem Mund eines Geschichtenerzählers konnten die Lateinschüler der 9. bis 11. Jahrgangsstufe erleben. Martin Ellrodt war am 5. April 2017 zu Gast am Theresien-Gymnasium und zog mit einem spannenden Vortrag aus Ovids Metamorphosen die Zuhörer in seinen Bann.

Ovid nennt seinen Text ein "carmen perpetuum"; er verknüpft jede Geschichte mit der nächsten und spannt den Bogen von der Entstehung der Welt bis in seine Gegenwart, die Zeit des Kaisers Augustus. Die Protagonisten seiner Mythen lieben und leiden, stoßen an ihre Grenzen und versuchen diese zu überschreiten. Sie suchen nach Bestätigung und Anerkennung, sind ehrgeizig, stolz und verletzlich. So tritt die Weberin Arachne in Wettstreit mit Athene, und als es ihr gelingt, einen schöneren Teppich zu weben als die Göttin, wird sie bestraft und in eine Spinne verwandelt.

Arachne, Athene und zahlreiche weitere Gestalten ließ Martin Ellrodt lebendig werden durch sein Erzählen, indem er Geschichte an Geschichte knüpfte. Als Rahmen wählte er den berühmten Mythos von Orpheus und Eurydike, der zwei zentrale Themen der Literatur, die Liebe und den Tod, verbindet.

Die Fachschaft Latein bedankt sich bei Martin Ellrodt für diese besondere "Lateinstunde".