Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aktuelles vom Theresien-Gymnasium

ThG – Skifahrt nach Oberstdorf

Bereits am frühen Samstagmorgen um 5.00Uhr (!!!) war Treffpunkt am ThG. Folglich verlief die Busfahrt zum Skiverbund Oberstdorf - Kleinwalsertal sehr still, da einige Schüler doch sehr mit Müdigkeit zu kämpfen hatten. Nach Ankunft und Ausgabe der Skipässe durften sich die Schüler je nach Wunschskilehrer und Freundeskreis in Gruppen einfinden. Danach machten sich die „Skiprofis“ des ThG auf den Weg zur ersten Piste. Am Samstag wurde das Skigebiet „Hoher Ifen“ unter Anleitung der ThG-Skilehrer (Böhm, Bremm A., Bremm R., Dinter, Göhlmann) erkundet. Die Schneequalität erinnerte an typisches Frühlingsskilaufen. Morgens hart und nachmittags schön firnig. Bei strahlendem Sonnenschein war für jeden etwas dabei; Schlafdefizite waren schnell vergessen. Nach einem langen und anstrengenden Skitag fuhr das ThG-Skiteam mit dem Bus in die Jugendherberge. Dort teilten sich die Schüler mit Hilfe der Lehrer selbst in passende Zimmergruppen ein – natürlich streng getrenntgeschlechtlich. Leckeres Abendessen gab es nach einer warmen Dusche. Die meisten waren danach sehr schnell beim entspannten „Schönheitsschlaf“, denn am nächsten Tag stand wieder ein toller „langer“ und anstrengender Skitag an. Allerdings war der Abend für manche Theresianer bestimmt länger als für andere. Am Sonntag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück, bei strahlendem Sonnenschein und mit guter Laune wieder auf die Piste der Skiregion Fellhorn-Kanzelwand. Klasse war die Inversionswetterlage mit Sonne auf den Gipfeln und Schnee im Tal. Alles in allem war es wieder ein sehr gelungener Ausflug ohne Verletzungen. Bei hoffentlich zahlreicher Anmeldung und positiver Stimmung. Gerne wieder!!!

Weiterlesen...
 

Gesprächskreis Grundschule

weiterführende Schulen: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der digitalen Medien im Unterricht

Digitale Bildung ist ein zentrales Thema im Rahmen der modernen Didaktik und so sollen digitale Medien in Zukunft auch in den Grundschulen verstärkt zum Einsatz kommen. Das Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler bereits möglichst früh Kompetenzen im Umgang mit Smartphone, Tablet und PC erwerben und dabei nicht nur die sinnvolle Benutzung im Vordergrund steht, sondern eben auch die Fähigkeit kritisch mit den modernen Medien umzugehen und die Gefahren derer kennen zu lernen. Das Alter der Handy-Einsteiger wird immer jünger und Smartphones sind  inzwischen auch bei Erstklässlern keine Seltenheit mehr. So beginnt digitale Bildung also schon in der Grundschule und wird in den weiterführenden Schulen fortgeführt.

Da vor allem die Realschulen und Gymnasien in diesem Bereich bereits über längere Erfahrungen verfügen, wurden im Rahmen des alljährlich am ThG stattfindenden Gesprächskreises, der dem Ziel des reibungslosen Übergangs in die weiterführenden Schulen dient, die Einsatzmöglichkeiten und Chancen der digitalen Medien im Unterricht erläutert und diskutiert. Auf der Basis von Expertenvorträgen über digitale Bildung im Allgemeinen und über die Tabletklassen am ThG fand ein kollegialer Austausch über alle Schularten hinweg statt, der allen Beteiligten einen Blick über den Tellerrand bot. Der Einblick in die jeweils anderen Schularten ermöglicht es den beteiligten Lehrkräften die Schülerinnen und Schüler beim sensiblen Übergang in die weiterführenden Schulen noch besser zu unterstützen.

Zur Unterstützung der Eindrücke besuchten im Vorfeld der Veranstaltung Lehrkräfte unseres Gymnasiums den Unterricht in der Grundschule Ansbach-Schalkhausen und im Gegenzug haben Grundschullehrkräfte auch im Mathematik-, Englisch- und Deutschunterricht in fünften Klassen des ThG hospitiert. Auch bei diesen Unterrichtsbesuchen standen die digitalen Medien und der Unterricht in den Tabletklassen im Fokus.

C. Schneider

 

Physik-Exkursion nach München und Garching

Am Montag-Nachmittag machte sich das W-Seminar „Physik: Teilchenphysik und Kosmologie“ mit dem ICE auf den Weg nach München, in Begleitung von Herrn Feldner und Frau Nachtrab. Abends um 18:00 Uhr angekommen sind wir mit vollem Gepäck in die Alte Kongresshalle in München zu einigen interessanten Vorträgen mit verschiedenen Themen, wie „Gibt es Leben im Weltall?“ gegangen. Vier Dozenten aus unterschiedlichen Forschungseinrichtungen wie beispielsweise der ESA trugen lehrhafte aber auch recht lange Inhalte wie „Der tiefe Blick ins Weltall“ zum Abend bei. Um 22:00 Uhr kehrten wir in die DJH Jugendherberge „München-City“ ein und dort wurden uns unseren Zimmern zugeteilt.

Wir genossen eine Freizeit bis 24:00Uhr mit Unterhaltungen und besserem Kennenlernen untereinander, dabei konnten wir etwas von der Stadt München sehen.

Am nächsten Morgen gab es ein ausgewogenes, vielfältiges und genüssliches Frühstück. Nachdem wir ausgecheckt hatten, ging unsere Exkursion weiter nach Garching zur Außenstelle der Technischen Universität München. Dort, am „Exzellenzcluster Universe“ hörten wir uns zuerst einen Vortrag von Dr. Andreas Müller über Gravitationswellen, erzeugt von Schwarzen Löchern, an.

Weiterlesen...
 

Exkursion des P-Seminars Sport nach Herrieden

Am Donnerstag, 15.03.2018 hat das P-Seminar "Gestaltung und Organisation des integrativen Sportfestes" gemeinsam mit Frau Hirsch die Sebastian-Strobel-Schule (eine Schule für Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen) in Herrieden besucht. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen haben wir verschiedene Sportstationen gemeistert. Wir durften die Schüler/innen besser kennenlernen und mit ihnen gemeinsam viel Spaß erleben.

Das ganze P-Seminar bedankt sich herzlich für diesen tollen Tag und die schönen Erfahrungen die wir sammeln durften.

So habe ich als P-Seminarschülerin unsere Exkursion erlebt:

Ich hatte nicht viele Erwartungen an die Exkursion zur Sebastian-Strobel-Schule in Herrieden und den Menschen mit Behinderung. Das lag daran, dass ich nicht wirklich wusste, wie alles abaufen würde. Ich habe mich auf den Tag sehr gefreut und war gespannt, hatte aber auch eine kleine Unsicherheit, da ich nicht wusste wie die behinderten Kinder und Jugendlichen mit uns umgehen würden.

Weiterlesen...
 


Seite 3 von 10



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.