Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aktuelles vom Theresien-Gymnasium

Morgenstund hat Gold im Mund …

… oder 400 Kröten im Eimer!

Am 3. April 2019 machten sich einige Mitglieder der Aqua-Terra AG unter der Leitung von Frau Dr. Frank zusammen mit einigen interessierten Eltern bereits um 7.00 Uhr in der Früh nach Geisengrund zum Krötenzaun auf.

Dabei erfuhren die Teilnehmer der Exkursion viel Wissenswertes von Herrn Michael Hauer vom Bund Naturschutz:  Die Tiere wandern jedes Jahr im Frühling zu ihrem Geburtsort, um dort ihre Eier abzulegen. Da aber immer wieder vielbefahrene Straßen ihre natürlichen Routen queren, sterben zahlreiche Kröten bei dieser Wanderung. Dort, wo sehr viele Kröten eine Straße überqueren, wie beispielsweise in Geisengrund, werden mittlerweile sogenannte Krötenzäune aufgestellt. Anstatt die Straße zu passieren, landen die Kröten so in Sammeleimern. Diese Eimer werden von ehrenamtlichen Helfern jeden Tag in den frühen Morgenstunden über die Straße getragen, sodass die Kröten dort ihre Wanderung fortsetzen können. Hierbei halfen an diesem Tag die Schülerinnen und Schüler des ThG eifrig mit. Jede einzelne Kröte musste aus den Eimern genommen und gezählt werden. Die Kröten wurden mit Handschuhen angefasst, da sie eine in den Augen brennende Säure verteilen, so der Experte. Unter den 462 Kröten befanden sich auch 18 Molche, die auf die andere Straßenseite transportiert und dort in einem Teich freigelassen wurden.

Weiterlesen...
 

Economic Youth Summit „Digital World – Wohin geht die Reise der Zukunft?“

Im Rahmen des Wirtschaftsethik-Projekts „Wa(h)re Werte – Die Wirtschafts.Forscher!“ hatten wir, die Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 10b sowie 10e, dieses Jahr die Chance, unser im Unterricht erworbenes Wirtschaftswissen nicht nur aus anderer Perspektive zu betrachten, sondern auch zu hinterfragen und zu bewerten. So beschäftigten wir uns intensiv mit den Themen Digitalisierung und Datenschutz in verschiedenen Lebensbereichen (vgl. Bericht zu Was kann und darf mein Handy?). Den Höhepunkt des Projekts bildete der Economic Youth Summit (EYS), eine zweitägige Veranstaltung in Frankfurt a. M., zu der vier Schüler/innen als Vertreter unserer Schule eingeladen wurden. Am EYS nehmen einerseits Teilnehmer aller an diesem bundesweiten Projekt beteiligten Schulen teil, andererseits aber vor allem auch für jeden Themenbereich Experten, mit denen die beteiligten Jugendlichen sich austauschen und diskutieren können.

Zu Beginn wurden wir nach dem Zufallsprinzip in verschiedene Arbeitsgruppen aufgeteilt. In den Workshops zu den Themen e-Health, e-School, e-Mobility und e-Life diskutierten wir angeregt über vielfältige Aspekte, um schließlich deren „wahre Werte“ zu definieren. Im Verlauf des ersten Tages tauschten sich alle Projektgruppen über das Erarbeitete aus. Inhalte und Ergebnisse fassten wir abends mit Unterstützung eines Rappers in einem sogenannten „RapLab“ zusammen, um das jeweilige Problemfeld sozusagen altersgemäß aufzubereiten.

Weiterlesen...
 

Pädagogischer Gesprächskreis: Grundschule – weiterführende Schulen

Der Übertritt ans Gymnasium ist ein herausfordernder Schritt in der Schullaufbahn unserer Schülerinnen und Schüler. Sowohl in den Grundschulen als auch am Gymnasium wird vieles getan, um diesen Übergang zu erleichtern. Aus diesem Grund findet in Ansbach seit Jahren ein Gesprächskreis zwischen Lehrkräften statt. So trafen sich auch dieses Schuljahr wieder Lehrer der verschiedenen Schularten zum Pädagogischen Gesprächskreis am Theresien-Gymnasium. Diesem ging ein umfangreiches Hospitationsangebot voraus, in dessen Rahmen einige Lehrkräfte des ThG einzelne Stunden an der Waldschule, der Güllschule und der Grundschule Ansbach-Eyb besucht haben. Im Gegenzug haben Grundschullehrkräfte auch im Unterricht in fünften Klassen des ThG hospitiert, unter anderem auch in einer Tabletklasse.

Auf dieser Basis trafen sich dann Vertreter diverser Grundschulen, der Mittel- und Realschule sowie aller Ansbacher Gymnasien gemeinsam zum eigentlichen Gesprächskreis unter dem Thema „Veränderungen im Lernverhalten unserer Schüler“. Durch die veränderten Rahmenbedingungen im Lauf der letzten Jahre müssen Lehrkräfte gezielt auf diese eingehen können, um effektiven Unterricht zu gestalten. Der Austausch bringt immer wieder neue Impulse: Unter anderem berichteten Grundschullehrkräfte von ihren Erfahrungen und die Lehrkräfte zum Beispiel am Gymnasium können gegebenenfalls Maßnahmen aus der Grundschule übernehmen, um den Schülerinnen und Schülern auch im Hinblick auf verändertes Lernverhalten den Übergang ans Gymnasium zu erleichtern. Dies ist wichtig, da sich die Rahmenbedingungen an den Grundschulen und den weiterführenden Schulen sehr stark unterscheiden und sich die Lernsituation für die Fünftklässler dadurch entscheidend verändert.

C. Schneider

 

EU-Projekttag in den 9. Klassen

Am 29. März veranstaltete das THG einen EU-Projekttag für die 9. Jahrgangsstufe. Das Ziel der Aktion war, den Schülerinnen und Schülern die EU näherzubringen und das Interesse der jungen Leute sowie deren Wissen über die EU zu steigern. Der Projekttag wurde in Zusammenarbeit der Fachschaften Sozialkunde, Geschichte, Wirtschaft, Spanisch, Englisch und Französisch organisiert, die vier Workshops zu unterschiedlichen Themen ausarbeiteten. Bereits im Vorfeld konnten sich die SchülerInnen für ein Themengebiet, mit welchem sie sich einen Vormittag lang auseinandersetzen wollen, entscheiden. Den Abschluss eines jeden Workshops bildete ein Expertengespräch zum jeweiligen Thema, das den Jugendlichen die Möglichkeit bot, spezifische Fragen zu stellen.

Frau Nachtrab und Herr Lippert boten den Workshop „Britain & Brexit“ an, in dem die SchülerInnen anhand von Videoausschnitten und textgebundenen Materialien sowie eigenen Recherchen den Verlauf des Brexits analysierten und eine Timeline erstellten. Der Unterricht fand dabei größtenteils auf Englisch statt, um den SchülerInnen ein Begreifen politischer Zusammenhänge zu erleichtern und ein Erlernen des nötigen Vokabulars zu ermöglichen. Abschließend vertiefte Rainulf Pichner, Zuständiger für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht und internationales Vertragsrecht bei der IHK Nürnberg, das Wissen der Jugendlichen und leitete eine angeregte Diskussion zu Vor- und Nachteilen des Brexit sowie möglichen Auswirkungen auf Deutschland und die Welt.

Weiterlesen...
 


Seite 4 von 10



Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.